Besucher-Portal Leidenhausen

regionale 2010

Gut Leidenhausen:

Historie

des Gutshofes

Gut Leidenhausen war bis 1964 ein großer Bauernhof. Seit dem 14. Jh. ging der ehemals wasserumwehrte Rittersitz (erste urkundliche Erwähnung 1329) durch die Hände mehrerer adliger Familien. Der heutige Gebäudekomplex erhielt seine Gestalt im Wesentlichen in der Zeit der Freiherrn von Hatzfeld im 16. / 17. Jahrhundert, der Freiherren von Weichs und der Grafen von Mirbach-Harff im 18. / 19. Jahrhundert. Gut Leidenhausen war bis 1803 auch das Verwaltungszentrum für den gesamten Raum zwischen Bergisch Gladbach und Siegburg.

Nach der Enteignung der östlich des Mauspfades gelegenen Wälder und deren Angliederung an den Truppenübungsplatz verkaufte Theodor v. Mirbach-Harff Leidenhausen an Ferdinand Mülhens sen., der aus dem Gutshof einen Wirtschaftshof für das Gestüt Röttgen machte. Baulücken wurden um 1920/30 mit Stallungen und Scheune gefüllt, sodass der Hof seine heutige geschlossene Form mit dem charakteristischen Torbogen erhielt.

1963 erwarb die Stadt Köln das Gut. Das Gelände wurde zu einem Erholungsschwerpunkt ausgebaut. Als besondere Anziehungspunkte entstanden ein Wildgatter für Rotwild und Wildschweine und eine Station zur Pflege verletzter Greifvögel und Eulen. 1982 wurde im östlichen Scheunentrakt das Naturmuseum "Haus des Waldes" eingerichtet, dessen museumspädagogischen Raum die Waldschule der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald nutzt.

Der Name "Leidenhausen" ist ein Ortsname. Er geht auf das 7. bis 9. Jahrhundert zurück und bedeutet "die Siedlung oder der Hof eines Besitzers namens Leido".

Gute Leidenhausen, Innenhof 1963

Gut Leidenhausen, Innenhof, 1963

Bürgersprechstunde

Nächste Sprechstunde:

Do, 08.03.2018,
15:00 - 17:00 Uhr
Gut Leidenhausen, Köln-Porz
Tel. 02203-33444