Fledermaus gefunden – Was tun?

Das Gut Leidenhausen ist besonders im Frühjahr und Herbst immer wieder mal die Anlaufstelle für Menschen, die eine verletzte Fledermaus gefunden haben. Viele Menschen wissen gar nicht wie man mit so einem Fund umgeht – deshalb möchten wir Sie mit diesem Artikel vielleicht etwas besser aufklären.

Sie kommen gerade von einem Spaziergang und sehen, wie eine Fledermaus geschwächt auf dem Boden liegt, oder hilflos an der Wand hängt. Sie stellen sich die Frage, was nun zutun ist. Zuerst sehen Sie sich nach einem Quartier in der Nähe um. Sehen Sie beispielsweise direkt über dem Fundort eine Spalte in der Mauer oder hinter der Verkleidung, so versuchen Sie das Tier behutsam nahe der Öffnung hinzusetzen, gerade wenn es ein Jungtier ist.

Die Unterbringung

In manchen Fällen ist kein Quartier zu entdecken, dann sollte man folgendermaßen Handeln:
Überprüfen Sie zuerst, ob das Tier wirklich flugunfähig ist, das geht am besten, wenn Sie einfach abwarten. Manchmal verfallen Fledermäuse in eine Art Kältestarre, es kann bis zu 45 Minuten dauern, bis das Tier aus dieser Starre erwacht. Sie sind sich sicher, dass das Tier flugunfähig ist? Dann sollten Sie schnell handeln. Besorgen Sie sich am besten eine ausbruchsichere Pappschachtel, in die Sie kleine Löcher stechen (von innen, damit das Tier sich nicht an den Durchstich-Überbleibseln verletzen kann). Füllen Sie die Schachtel nun mit einigen zerknüllten Tüchern, Küchenrolle ist beispielsweise schon ausreichend, zwischen denen das Tier sich verstecken kann.

Nicht anfassen

Nun heben Sie das Tier vorsichtig in die Box. Das Tier hat natürlich große Angst vor Ihnen und wird vielleicht versuchen Sie zu beißen, fassen Sie die Fledermaus deshalb nicht mit der bloßen Hand an, sondern besorgen Sie sich beispielsweise Gartenhandschuhe. Haben Sie keine Handschuhe zur Hand, suchen Sie sich Hilfsmittel, wie kleine Äste, doch passen Sie auf die zarte Flügelhaut nicht zu verletzen. Kleinere Arten kann man auch mit einem Tuch anfassen.

Die Verpflegung

Nun sollten Sie möglichst bald einen Fledermausfachmann anrufen und das Tier dort hinbringen. Einige Anlaufstellen sind weiter unten gelistet. Manchmal funktioniert das allerdings nicht sofort, deshalb sollte das Tier mit Wasser versorgt werden. Nehmen Sie dafür eine kleine Spritze oder Pipette, (wenn Sie sowas nicht besitzen reicht auch ein Grashalm oder etwas anderes spitz Zulaufendes, wie ein Pinsel) und träufeln Sie dem Tier etwas Wasser seitlich ans Maul. Hier ist Vorsicht geboten, versuchen Sie auf keinen Fall die Nasenlöcher zu treffen, gelangt Wasser in die Nase, sieht es für die Fledermaus nicht gut aus. Sollten Sie das Tier etwas länger bei sich behalten müssen, besorgen Sie sich frische Mehlwürmer aus dem Anglershop oder einer Zoohandlung. Füttern Sie die Fledermaus ausschließlich damit.

Optimalerweise können Sie die Fledermaus allerdings direkt nach dem Fund zu einer geeigneten Anlaufstelle bringen. Versuchen Sie das Tier kühl zu halten, also setzen Sie den Findling nicht der Sonnenstrahlung aus, machen Sie auch nicht die Autoheizung an.

Anlaufstellen

Sie haben eine geschwächte Fledermaus gefunden? Hier können Sie anrufen:

NABU Ansprechpartner Fledermausschutz Köln:
Susanne Roer, Tel.: 0221/ 977 17 66 (privat, nur bis 22:00 Uhr anrufen)
https://www.fledermausschutz.de/2000/01/29/ansprechpartner-koln/

 

NABU Ansprechpartner Fledermausschutz Leverkusen:
Mechtild Höller, Tel.: 0214/54283
https://www.fledermausschutz.de/2000/01/29/ansprechpartner-leverkusen/

 

NABU Ansprechpartner Fledermausschutz Bonn
Daniela Niemeyer, Tel.: 03212-1026258
https://www.fledermausschutz.de/2000/01/29/ansprechpartner-bonn/

 

Sie haben noch weitere Fragen? Besuchen Sie diese Website:

Fledermaus-Hotline – FAQ:
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/fledermaeuse/18829.html