Sie sind hier: Startseite » Kammmolchnachzucht

Kammmolchnachzucht

Ein Pilz bedroht Amphibien weltweit

Amphibien gehören weltweit zu der am stärksten bedrohten Wirbeltiergruppe. Durch Habitatzerstörung, klimatische Veränderungen und Infektionskrankheiten sind die Bestände rückläufig. Die am globalen Amphibiensterben mitverantwortliche Krankheit Chytridiomykose wird durch die Pilze Batrachochytrium dendrobatidis (Bd) und Batrachochytrium salamandrivorans (B-sal) hervorgerufen.

Der aus Asien stammende Pilz B-sal befällt hauptsächlich Schwanzlurche wie Salamander und Molche. Eine Infektion mit B-sal löst bei Schwanzlurchen umfangreiche Hautläsionen aus, an denen die Tiere innerhalb kurzer Zeit versterben. Im Gegensatz zu asiatischen Schwanzlurchen sind die in Deutschland heimischen Arten gegen den Pilz nicht resistent, sodass diese durch die Ausbreitung von B-sal massiv bedroht sind. In Mitteleuropa haben B-sal Infektionen mittlerweile zu verheerenden Populationszusammenbrüchen von Molchen geführt (LANUV 2022).

Der Kammmolch ist eine seltene heimische Offenlandart

Der europaweit nach FFH-Richtlinie (Anhang II und IV) geschützte Kammmolch (Triturus cristatus) ist mit einer Körperlänge von 12 bis 18 Zentimetern nicht nur die größte, sondern mit einem geschätzten Bestand von etwas über 1.000 Vorkommen auch die seltenste Molchart im Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo er in der Roten Liste  als „gefährdet“ aufgeführt wird (LANUV 2015). Die bundesweiten Bestände sind rückläufig und die Art steht auf der Vorwarnliste (Kühnel et al. 2009).

Als charakteristische Offenlandart besiedelt der Kammmolch bevorzugt offene, dystrophe Augewässer (z. B. Altarme) mit einer Mindestgewässerfläche von 50m² in den Niederungslandschaften von Fluss- und Bachauen. Kies-, Sand- und Tonabgrabungen in Flussauen, sowie  Steinbrüche dienen als Sekundärlebensräume. Er erscheint auch als Frühbesiedler an neu angelegten Gewässern. Geeignete Laichgewässer weisen eine ausgeprägte Ufer- und Unterwasservegetation auf, sind möglichst sonnenexponiert und in der Regel fischfrei. Feuchte Laub- und Mischwälder, Gebüsche, Hecken und Gärten in der Nähe der Laichgewässer dienen als Landlebensräume (LANUV 2019).

Aufgrund von Verlust geeigneter Lebensräume durch u. a. Landnutzungsänderung, Verfüllung von Gewässern und Flachwasserzonen, Entfernen der Unterwasservegetation, Fischbesatz, Habitatfragmentierung und B-sal Infektionen ist der Kammmolch in vielen Regionen sehr selten geworden oder bereits ausgestorben.

Die Kammmolche im Raum Köln sollen erhalten werden

Im Raum Köln stellt die Kammmolchpopulation im Worringer Bruch das einzige stabile Vorkommen dar. Eine Infektion mit B-sal könnte zum Erlöschen der einzigen Kammmolchpopulation im Kölner Raum führen und damit auch zur Abnahme der innerartlichen genetischen Diversität in Nordrhein-Westfalen. Das Projekt zur Nachzucht des Kammmolches soll dazu dienen, die wenigen Kammmolchpopulationen im Kölner Raum durch Nachzucht und Zwischenhälterung zu bewahren.

Neben der reinen Wiederansiedlung sollen Projekte zur Umweltbildung z. B. mit Schulklassen entwickelt werden, die die Maßnahme begleiten.

Projektzeitraum 01.08.2022 – 01.08.2024
Koordination: Robert Schallehn, Michelle Etienne
Kooperation: NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln, Kölner Zoo, Citizen Conservation
Dieses Projekt wurde gefördert vom Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt Köln. Ansprechpartnerin: Michelle Etienne, michelle.etienne@gut-leidenhausen.de

Besuchen Sie uns auch auf

 

Unterstützen Sie uns!

 

Termine

September 2022

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
2
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Kurs: Stressmanagement - Waldbaden zum Stressabbau
3
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Mähen mit der Handsense, Anfänger:innenkurs
  • Erste-Hilfe-Kurs in der Natur für Familien
  • Exkursion: Das Gremberger Wäldchen im Klimawandel
  • Seminar: Obstbaum-Sommer-Veredelung
  • Workshop: Seifensieden
  • Workshop: Seifensieden
  • Heimische Waldtiere erleben und Jagdhornsignalen lauschen
4
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Rundgang um das Wildgehege Brück
5
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
6
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
7
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
8
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Waldworkshop
9
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Ökologische Nachtwanderung mit Nachtsichtgerät
10
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Seminar: Kräuterpädagog:in
  • Exkursion: Essbare Wildpflanzen - Spanisch
11
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • - Entfällt! Ferkelkraut - Das Borstenvieh unter den Korbblütlern
  • Hofführung: Spacer z przewodnikiem Gut Leidenhausen
12
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
13
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
14
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
15
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
16
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
17
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Bildungsurlaub in den Nationalpark Jasmund
  • Mähen mit der Handsense, Anfänger:innenkurs
  • Familienexkursion: Fortis Colonia: Spielplatz auf dem ehemaligen Zwischenwerk Xa
  • Gemütlich auf Tour durch Königsforst und Wahner Heide
  • Waldbaden im Dünnwalder Wald in Kleingruppe - Vertiefungskurs
  • Workshop: Langzeitbelichtung
  • Exkursion: Auf der Suche nach Fledermäusen auf Gut Leidenhausen
18
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Hofführung über das Gut
  • Exkursion: Frühherbst in der Wahner Heide - Früchte unserer heimischen Wildpflanzen
  • Führung durch die Portalausstellung
19
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
20
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
21
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
22
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
23
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
24
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Workshop: Malen auf Holzscheiten
25
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Apfelfest mit Apfelsaftpressen
  • Familienwanderung rund um Gut Leidenhausen
  • - „Kräutersalz selbstgemacht“
  • Achtsamer Waldspaziergang
  • Workshop: Kräutersalz selbstmachen
  • Kurzwanderung zum Apfelfest
  • Rundgang um das Wildgehege Gut Leidenhausen
26
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
27
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
28
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
29
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
30
  • Ausstellung: Konsum & Regenwald
  • Kurs: Stressmanagement - Waldbaden zum Stressabbau

Veranstaltungsprogramm

Unser Veranstaltungsprogramm zum Download:

Veranstaltungsprogramm_2022

 

Öffnungszeiten

Café
April- Oktober
Mo+Di

Mi – So

Feiertage

geschlossen

11:00 bis 18.00 Uhr

11.00 bis 18.00 Uhr

November – März
Mo+Di

Mi – So

Feiertage

 

 

geschlossen

11:00 bis 17.00 Uhr

11:00 bis 17:00 Uhr

 

 


UBZL/Portalshop u. Ausstellung
Portal u. Shop
täglich 11:00 bis 18:00 Uhr
Büro
Mo – Fr 9:00 – 17:00 Uhr

Haus des Waldes
Februar – November
Sonntag +
Feiertag
10:00 – 17:00 Uhr
Dezember – Januar
Jeden Tag Geschlossen

Greifvogelschutzstation
April – Oktober
Sonn- + Feiertag 11:00 – 17:00 Uhr
Nov. – März
Sonn- + Feiertag 12:00 – 16:00 Uhr